Die Wühlmäuse

Zwei Namen, die untrennbar miteinander verbunden sind: Dieter Hallervorden und „Die Wühlmäuse“. Berlins führendes Kabarett existiert bereits seit 1960 und hat für den deutschen Humor buchstäblich Pionierarbeit geleistet. Künftig werden Sie sich  in dieser neuen Rubrik laufend über den Spielplan der „Wühlmäuse“ informieren können, was einem vielfachen Wunsch unserer Leser entspricht.
Ursprünglich in der Martin-Luther-Straße, zog es in die Nürnberger Straße, wo es als modernes Haus zum festen Anlaufpunkt für Berliner und Berlin-Besucher wurde. Seit 1986 waren fast alle bekannten Kabarettisten bei den „Wühlmäusen“ zu Gast, ob Martin Buchholz, Thomas Freitag, Dieter Hildebrandt, Hanns Dieter Hüsch oder Mathias Richling, um nur einige zu nennen. Zum Anlass des 40-jährigen Bestehens des Theaters, zogen die „Wühlmäuse“ in ihr neues Domizil am Theodor-Heuss-Platz. Der ehemalige Naafi-Club der britischen Besatzungsmacht wurde großzügig umgebaut, behält aber den intimen Charakter eines Kleinkunsthauses bei. Es gibt einen Parkettbereich und einen Logenbereich, der mit einer eigenen Bar und Garderobe ausgestattet ist und demnach hervorragend für Gruppen und Firmenfeiern geeignet ist. Vor und nach der Vorstellung lädt die Foyerbar zum Verweilen ein. Hier werden kleine Snacks und eine umfangreiche Getränkekarte angeboten.
Das Programm umfasst etablierte Künstler aus dem Kabarett und Comedy-Bereich (z.B. Dieter Nuhr, Ingo Appelt, Dr. Eckart von Hirschhausen), Konzerte u. a. von Karat, Purple Schulz, Heinz-Rudolf Kunze sowie Lesungen mit Axel Hacke und Steffen Möller. Auch der Hausherr selbst trägt mit seinen Programmen zur guten Unterhaltung bei.

Unsere Empfehlung des Monats Dezember:

Kay Ray: YOLO (You only live once)
14. Dezember um 20 Uhr

Kay Ray hat seine Optik geändert und gewohntes Verhalten abgelegt. Okay! Er zieht sich nicht mehr aus. Keine Tierchen aus Geschlechtsteilen mehr, kein Alkohol, kein Tabak. Tod dem Paradiesvogel? Nein! Denn es bleibt farbenfroh. Nicht auf, sondern im Kopf. Gibt ja auch einen bunten Themenstrauß abzuarbeiten.
Da kommen Fragen auf: Ist die Burka wirklich frauenfeindlich? Stellen Politiker, die sich von Securities begleiten lassen, uns unter Generalverdacht? Sind Menschenfresser Kannibalen oder Andersessende? Ist Nazikeulenschwingen eine neue Sportart? Ist man umweltfreundlich, wenn man elektrisch fährt, aber kreuz schifft? Im Gegensatz zur allgemeinen Auffassung hat er sich nicht in die Schublade des Familienvaters begeben. Mitnichten ist er durch die Geburt seiner Tochter ruhiger geworden. Ganz im Gegenteil: Er nutzt die Gelegenheit, sich zu empören über den Unsinn in der Welt, das Denken in Schubladen. Er freut sich über seine Freiheit als bisexueller Mann; mit Haltung und Dreck am Stecken. Diese Freude gönnt er übrigens Jedem. Doch viele möchten sie nicht! Weil sie sauber bleiben wollen im Dienste der Zeit. Im Auftrag einer Gesellschaft, die im Einheitsbrei der Unterhaltungsprostitution vor sich hin pennt und sich bei Facebook und Co. gegenseitig meuchelt. Eigene Musik. Versaute Geschichten. Witze und unpopuläre Gedanken. Das macht „YOLO“ aus. Es braucht ein Publikum, das sich amüsieren möchte. Weil es sich amüsieren darf! Schluss mit betreutem Lachen. Drauflosgelacht ohne zu hadern. Drauflosgedacht ohne zu haken. Frei sein! Sie denken: „Der trägt aber jetzt dick auf!“…Der will nur spielen, jeden Abend!…und Spaß haben. Weil er nur einmal lebt. Kay Ray-„YOLO“!

http://www.kayray.de


Arnulf Rating: Tornado
31. Dezember um 15.30 Uhr

Mit der Digitalisierung gelangen der Menschheit weltweit enorme Fortschritte. Leider wird diese positive Entwicklung immer wieder gefährdet durch schwere Krisen, ausgelöst von islamistischen Terrorgruppen oder russischen Trollen. Das führt zu großen Ängsten und verfälscht den Wählerwillen. Dr. Mabuse forscht in seinem Labor an einer Sicherheits-App, mit der man moderate Rebellen von echten Terroristen bequem unterscheiden kann. Den Auftrag dazu bekam er von Dr. Uschi von der Leyen, die er aus gemeinsamen Studientagen in Hannover kennt. Dabei ist er auf die Hilfe seiner Assistentin Schwester Hedwig angewiesen. Sie weiß, was zu tun ist, wenn der Akku leer ist oder ein Systemabsturz droht. Und sie hilft – oft mit unkonventionellen Methoden. So kann sie die größten Katastrophen abwenden. Potentielle Gefährder werden weitgehend rückstandsfrei biologisch abgebaut und dem sensiblen Ökosystem wieder zugeführt. So bleibt die Welt trotz schwerer politischer Versäumnisse aller Parteien ein guter Ort. Arnulf Rating begleitet mit seinen Figuren die babylonische Verwirrung, in die wir uns hineingetwittert haben. Seit über 40 Jahren ist er unterwegs. Seine Mittel sind die Beobachtung und die Sprache, die er auch in „Tornado“ wieder mit viel Freude einsetzt.

www.arnulfrating.de

Kartenbestellungen sind an die Vorverkaufskasse der Wühlmäuse zu richten. Tel.: 030-30673011 oder karten@wuehlmaeuse.de  Das aktuelle Programm finden Sie unter www.wuehlmaeuse.de