Editorial

Urlaub 2017 : Unsere Reisewelt wird immer kleiner

Von Jahr zu Jahr verringert sich die Zahl der absolut sicheren Reiseländer. Viele Traumziele nahe unserer Heimat wurden zu Krisenregionen, u. a. Ägypten, Marokko, Tunesien, Jordanien und nicht zuletzt die Türkei. Hier sind alle Hotels an der Küste durch die rücksichtslose Politik eines machtbesessenen Staatsmannes voraussichtlich für lange Zeit zum Leerstand verdammt.

Aller Unkenrufe zum Trotz bleibt jedoch noch eine breite Auswahl empfehlenswerter Destinationen, die innerhalb weniger Stunden erreichbar sind und viel Platz für ungestörte Urlaubsromantik bieten. Bei aller Vorliebe für exotische Länder wird es sicher vielen Lesern, besonders der jungen Generation, suspekt erscheinen, wenn ich einmal unsere Heimat in den Mittelpunkt aller Urlaubsplanungen stelle, die in der Tat unendliche Möglichkeiten für erholsame Ferien bietet. Von der Unstrut (der Toskana des Ostens) bis zum Altmühltal, dem zweitgrößten Naturpark Deutschlands, von Wanderungen durch das riesige Elbsandsteingebirge, zu den waldreichen Hügeln der Eifel. Wie wär’s mit einer Entdeckungstour quer durch den Schwarzwald, einem in weiten Teilen mit Tannen- und Fichtenwäldern bestandenen Mittelgebirge im äußersten Südwesten? Allen, die sich vom Wanderstress durch unser schönes Land erholen möchten, möchte ich abschließend den Starnberger- oder Ammersee empfehlen. Die Aufzählung könnte noch um -zig erlebenswerte Urlaubsziele ergänzt werden.

Ich wünsche allen Lesern trotz weltweiter Krisenmeldungen ein friedliches Weihnachtsfest im Kreise ihrer Lieben und einen sanften Rutsch ins neue Jahr…

Joachim Salva