ROWOHLT VERLAG

Tsum – eine Himalaya-Expedition in das Tal des Glücks. Diesen spannenden, mit viel Humor geschriebenen Bericht möchte man am liebsten in einem Atemzug bis zum Ende lesen. Für uns unvorstellbar, aber wahr ist diese Reise durch ein Tal, in dem keine Tiere geschlachtet werden dürfen und als Freunde und Familienmitglieder behandelt werden. So stand es in einer Erklärung, die im Jahre 1920 im Tsum-Tal unterschrieben und 2012 nochmals erweitert wurde (Lektion 10: „Glück ist, wenn man im Tsum-Tal als Tier geboren wird“).
Arnus fundierte  Reportage führt uns in eine völlig fremde Welt zwischen Nepal und Tibet, in der Menschen trotz der extrem harten Bedingungen in Glück und Zufriedenheit nach ihren tibetischen Traditionen leben. Sie haben sich verpflichtet, auf Gewalt gegen Mensch und Tier zu verzichten. Auch unsere „Wegwerfgesellschaft“ kann in mancher Hinsicht von ihnen lernen, vor allem, wie man mit mehr Bescheidenheit unserer Umwelt eine bessere Zukunft garantieren könnte. In diesem Sinne: Tashi Delek (auf tibetisch: Viel Glück!).

Helena Salva-Janowitz

Titus Arnu
Tsum – eine Himalaya-Expedition in das Tal des Glücks

Titus Arnu begibt sich auf die Reise zu einem wahrhaft unbekannten und weltfernen Ziel: Tsum, das Tal des Glücks, versteckt im zentralen Himalaya und ziemlich schwer und mit modernen Transportmitteln überhaupt nicht zu erreichen. Erst seit wenigen Jahren ist die Region für Fremde zugänglich. Die Bewohner des Hochtals, das zwischen Sieben- und Achttausendern liegt, blieben unberührt von jeder modernen Entwicklung, ob aus Nepal, Indien oder dem benachbarten China. Sie leben in kompletter Abgeschiedenheit nach ihren eigenen Traditionen und in vielerlei Weise anders: Sie haben sich verpflichtet, komplett auf Gewalt zu verzichten – und zwar gegen Menschen und Tiere (wer ein Tier tötet, hat ein großes moralisches Problem) -, und leben in Polyandrie, also eine Frau mit mehreren Männern.
Der renommierte Reiseautor Titus Arnu will herausfinden, wie es dort tatsächlich aussieht, wie man dort lebt und was das über unsere durchorganisierte Welt im Westen aussagt. „Wie glücklich sind die Menschen wirklich im Tal des Glücks? Und verändert man sich selbst, wenn man eine Weile dort ist? Ist es für verwöhnte Westler eher eine Qual, sich dort aufzuhalten – oder eine Befreiung?“ Ein mitreißendes Reiseabenteuer, geleitet von einer der ganz großen Fragen: Was ist Glück?

Titus Arnu, Jahrgang 1966, schreibt für die „Süddeutsche Zeitung“, „Geo“, „Natur“, „Bergwelten“ und verschiedene Outdoor und Reisemagazine. Zuvor arbeitete er u. a. für das Magazin „SZ Wissen“, den „Spiegel“ und „Mare“. Er hat mehrere Bücher verfasst, darunter fünf Bände der „Übelsetzungen“ über Sprachpannen aus aller Welt, die zu Bestsellern wurden.

Titus Arnu: Tsum – eine Himalaya-Expedition in das Tal des Glücks, ISBN: 978-3-87134-178-6, Preis: Hardcover € 19,95, E-Book € 16,99, Verlag: Rowohlt Berlin https://www.rowohlt.de/